Hanse Radweg

Janna nimmt Sie mit auf den Hanse Radweg - Etappe 6 | Deventer - Zwolle

  • Lesezeit 7 Minuten
  • 1240 x bekeken

Lesen Sie hier über

  • check

    Etappe 6 Deventer - Zwolle

  • check

    Größte Sonnenuhr in Europa

  • check

    Wachturm an der IJssel

  • check

    Fahrradfähre von Hattem nach Zwolle

Direkt zur Route

Diese Radtour führt Sie von der Hansestadt Deventer, über die Hansestadt Hattem bis zur Hansestadt Zwolle. Janna wird Sie auf dieser Route mitnehmen und Ihnen gerne alles über die Besonderheiten, lustige Stopps und versteckte Orte erzählen. Möchten Sie mit uns radeln?

Etappe 6 Deventer – Zwolle

Als ich beim Frühstück aus dem Fenster des Hotels in Deventer schaue, sehe ich wie der Nebel sich langsam über die Ijssel hebt. Die Häuser entlang des Wassers fangen die ersten Sonnenstrahlen des Tages ein. Es ist ein traumhafter Anblick. Ich möchte raus! Ich nehme den letzten Schluck Kaffee und packe meine Fahrradtaschen. Es ist gut, dass ich pünktlich losgefahren bin, denn die Etappe von Deventer nach Zwolle ist fast 55 Kilometer lang und es gibt unterwegs viel zu sehen.

Die größte Sonnenuhr Europas

Gestern, am Ende der 5. Etappe , war der Ijsselkai noch voller Menschen. So früh am Morgen gibt es dort nur einige Angler. Nach ein paar Kilometern komme ich an Landgoed De Haere vorbei. Der Park im englischen Landschaftsstil mit dem stattlichen Schloss in der Mitte ist ein schöner Ort, um kurz vom Rad abzusteigen und einen Spaziergang zu machen. Dann werden Sie zum Beispiel die größte Sonnenuhr Europas sehen, entworfen und platziert vom Schmuck- und Goldschmied Willem Jonkers III aus Deventer. Die Sonnenuhr zeigt mir, dass es jetzt 10 Uhr ist. Das heißt, gegen 10 Uhr, da sie eine Viertelstunde daneben liegen kann. Auf jeden Fall ist es Zeit, weiterzufahren.

"Ich kann mich in Zwolle kaum sattsehen".

Frisches Brot von der Mühle

Eine schöne Allee führt mich zum Schloss Groot Hoenlo und dann ins Dorf Olst. Für eine kurze Pause bietet sich die Mühle Bökkers Mölle am Rande des Dorfes an. Die Getreidemühle ist sowohl außen als auch innen eine Sehenswürdigkeit. Wenn ich reinkomme, rieche ich sofort den Duft von frisch gebackenem Brot. Vom Mühlenladen aus schaut man direkt in den großen Steinbackofen, aus dem gerade das handgemachte Brot geholt wird. Das superfrische Brot gibt es im Mühlenladen zu kaufen, genau wie das Mehl, das hier gemahlen wird.

Aussichtsturm in der Kurve der Ijssel

Ich radle entlang der Überschwemmungsgebiete der Ijssel nach Fortmond. Der Schornstein der ehemaligen Ziegelfabrik ist schon aus einigen Kilometern Entfernung zu sehen. Bis 1976 wurden hier, wie in über siebzig anderen Fabriken entlang der Ijssel, Ziegel produziert. Tonmateriale gibt es hier natürlich reichlich. Neben dem hohen Schornstein befindet sich ein beeindruckender Aussichtsturm mit einer doppelten Wendeltreppe. „Papa, dürfen wir hochgehen?“, rufen zwei Mädchen. Ohne die Antwort abzuwarten, rennen sie jeweils eine andere Treppe hoch. Ich gehe in aller Ruhe hinauf und genieße die Aussicht auf die Kurve, die die Ijssel hier macht, und die Duursche Waarden. Ein paar Meter weiter baut ein Storch auf gleicher Höhe ein Nest.

Wie ein Gemälde: Hattem und die ‚holländischen Himmel‘

Beim Dorf Wijhe überquere ich mit einer kleinen Fähre die Ijssel. Nach einer langen Strecke durch Wiesen mit vereinzelten Bauernhöfen und Pumpwerken, radle ich kurz vor Hattem in den Wald. Ich fahre auf neuen Radwegen durch die Güter ‚Landgoed Petrea‘ und ‚Landgoed Molecaten‘, und rieche den Duft der warmen Kiefernwälder. Und dann, plötzlich, bin ich in Hattem.

Die kleine Hansestadt ist ein beliebter Einkehrort für Radfahrer. Kein Wunder, denn Hattem hat einige schöne Plätze zum Ausruhen, mit Blick auf die vielen Sehenswürdigkeiten. Bänke am Rande des Marktplatzes mit Blick auf die alten Gebäude, der kleine Platz, auf dem sich der Käfig von Wassenaer (‚Kooi van Wassenaer‘ – lesen Sie unbedingt die spannende Geschichte dazu!) befindet oder mein Favorit: eine Bank im Kräutergarten der französischen Schule, von der man die St. Andreaskirche gut sehen kann. Für Maler wie Jan Voerman und Anton Pieck war das historische Hattem ein beliebtes Motiv zum Malen. Genau wie der Himmel voller Wolken - auf Niederländisch als 'holländischen Himmel' bezeichnet - über der grünen Landschaft und der Ijssel.

Hanse-Schleife - Etappe 6
Jede Hansestadt, die ich auf dieser Etappe besuche, hat ihre eigene Hanse-Schleife. Eine Radroute oder Schleife, die in einer Hansestadt beginnt und endet. Klicken Sie auf den Link für die Hanse-Schleife Deventer, Hattem und Zwolle.

Mit ’t Kleine Veer von Hattem nach Zwolle

Durch genau so eine malerische Landschaft radle ich zur 't Kleine Veer. Seit dem Mittelalter verbindet eine kleine Fähre die Städte Hattem und Zwolle. Es ist der kürzeste Weg zwischen den beiden Hansestädten. Und außerdem hat man hier einen schönen Blick auf den Fluss, die Überschwemmungsgebiete und die rote Brücke Hanzeboog. Es gibt genug zu sehen und es ist fast schade, dass die Überfahrt nur einige Minuten dauert. Ein Mädchen möchte gerne noch mal hin und her fahren. „Ein bisschen als wären wir im Urlaub, oder?“, lacht ihre Mutter.

Zwolle: Stadt der Kontraste

Von der Fähre ist es nicht mehr weit nach Zwolle. Sobald ich in die Stadt fahre, spüre ich die lebhafte Energie. Die historischen Gebäude, die vom Reichtum des Goldenen Zeitalters zeugen, sind die Kulisse für dynamische Unternehmer: Alte Gebäude bieten Platz für trendige Cafés und die Broerenkirche aus dem 15. Jahrhundert beherbergt eine beeindruckende Buchhandlung. Als ich eine schöne alte Straße fotografieren möchte, nähert sich ein Auto. Ich halte an und drehe mich um. Hey, ist das ein riesiges Ei, das da liegt? Es ist das hochmoderne Gebäude von ‚Museum de Fundatie‘, das einen schönen Kontrast zu den alten Gebäuden rundherum bildet. Ich kann mich in Zwolle kaum sattsehen und bin überrascht von dieser Stadt voller Kontraste. Auf dem Kirchplatz betrete ich einen besonderen Laden: das ‚Zwolse Balletjeshuis‘. Seit 1845 werden hier Süßigkeiten hergestellt: die Zwolse Balletjes. „Wer denkt, sie seien rund, der täuscht sich“, sagt Inhaberin Wies Dull. „In Zwolle ist ‚balletje‘ nur ein anderes Wort für Bonbon.“ Im Keller werden einmal pro Woche Bonbons hergestellt, noch immer nach dem gleichen Rezept wie im 19. Jahrhundert. „Dann riecht der ganze Platz süß“, sagt Wies und lacht. Das kann ich mir vorstellen, als ich den sehr süßen Bonbon probiere. Den Tag beende ich, wie Wies mir empfohlen hat, an der Thorbeckegracht. Im Kanal liegen alte Schiffe, aber auch nagelneue Boote, zwei Mädchen baumeln auf Schaukeln neben dem letzten Stück Stadtmauer und entlang der Uferpromenade genießen junge Leute ihre Take-Away-Pizzas in der Abendsonne. Morgen geht es weiter mit Hanse Radweg Etappe 7.

Tipps für die Übernachtung

Die Hansestadt Zwolle bietet eine große Auswahl an Unterkünften. Übernachten Sie im Hotel Lumen, einem schönen Vier-Sterne-Hotel. Oder übernachten Sie in einem der vielen B&Bs, die die Stadt hat.

Öffentliche Verkehrsmittel

Deventer
Deventer ist leicht mit dem Zug erreichbar. Die Stadt liegt sehr zentral an den Bahnverbindungen zwischen Amsterdam/Rotterdam und den östlichen Niederlanden bzw. Deutschland sowie an der Strecke Zwolle-Arnhem/Nijmegen. Von der NS- und Bushaltestelle sind es 5 Minuten zu Fuß ins Zentrum. Vom Bahnhof fahren auch Busse zu den wichtigsten Einrichtungen der Gemeinde.
Hattem
Der nächstgelegene Bahnhof zu Hattem ist Zwolle. Vom Bahnhof Zwolle nehmen Sie den Bus 203 bis zur Haltestelle Noord und Sie sind in 12 Minuten in Hattem.
Zwolle
Zwolle ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der Bahnhof ist nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Der Bahnhof Zwolle ist von überall in den Niederlanden leicht zu erreichen.

Aktuelle Informationen zu Abfahrtszeiten und zur Planung Ihrer Reise finden Sie unter www.ns.nl und www.9292.nl.

Und das habe ich auf dem Weg dorthin gefunden