Ein Tag in Hattem? Nichts wie hin!

In einem alten Archivdokument von 891 findet man die erste Meldung von „Hathiem“. Die Niederlassung auf der Flussdüne liegt strategisch günstig auf der Grenze zwischen den heutigen Provinzen Gelderland und Overijssel. Grund genug, dem Ort 1299 die Stadtrechte zu verleihen. Daraufhin wurden eilig eine Stadtmauer und stattliche Türme erbaut. Auch das Schloss Sint Lucia entstand, das im Volksmund die „Dikke Tinne“ genannt wurde. Im Beinamen klingt die Ehrfurcht vor den Türmen (Tinnen) mit den dicksten Mauern der Niederlande durch. Das Schloss existiert heute nicht mehr, aber das mächtige Fundament ist noch im Pflaster zu erkennen. Das Straßenmuster entspricht ebenfalls noch dem des Mittelalters und ein Stadttor, das Dijkpoort, ist bis heute erhalten geblieben und wichtiger Bestandteil der Silhouette der Stadt.

Cycling through a painting

Painters commit their interpretations of Hattem and surrounding areas to canvas. Even if you are not creative, you can still enjoy the typical Dutch landscape with water, fields, cows, dykes and cloudy skies. Take a bicycle tour of this picturesque landscape. Or take the bicycle path to the Veluwe, which is only around the corner. Chances are that you’ll end up in surprising locations, such as the Molecaten estate.