Hören Sie...

Das Jahr 1517 - Kalkar

  • Erstellt von Joke Eikenaar
  • Lesezeit 5 Minuten
  • 1697 x bekeken

Die Straße war versperrt. Zwei dicke, frisch gefällte Bäume lagen quer über den Weg. Die Holzfäller blickten stolz auf ihr Werk. An ihrer Spitze stand ein muskulöser Mann. Trotz seines kräftigen Aussehens schien er nicht zu den Holzfällern zu gehören. Foto: ©FlaggschiffFilm

Start Das Jahr 1517 - Kalkar

Er strich über die Baumrinde und schlug mit einem weichen Hammer auf die Stämme. Ties kam neugierig näher. Der Mann zog an den Ästen und untersuchte das Holz. Plötzlich verstand Ties. „Sie sind Tischler! Liege ich da richtig?“

Der Mann schaute verärgert auf. „Nein, falsch.“ Ein blonder Junge trat zu ihnen und sagte: „Das ist Meister Henrik, der Bildschnitzer.“ „Ach was, den Namen habe ich schon mal gehört. Henrik van Holt, richtig?“ Der Blick des Mannes wurde düster. Der Junge lachte. „Nein, du liegst völlig falsch. Henrik van Holt ist sein Konkurrent. Das hier ist Meister Henrik Douvermann. Und ich bin sein Lehrling, Arnt van Tricht.“ Meister Henrik grummelte etwas Unverständliches und lief dann zu den Holzfällern hinüber, um Instruktionen zu erteilen. Arnt öffnete seine Tasche. „Schau dir das mal an.“ Er holte eine handgroße Holzfigur der Mutter Maria hervor. Ihr Gewand war so fein, so detailgetreu geschnitzt, als wäre es aus echtem Stoff.

„Wunderschön!“, raunte Ties begeistert. „Warum trägst du so etwas Schönes mit dir herum?“ „Ich möchte den Menschen zeigen, wie talentiert Meister Henrik ist. So wächst seine Bekanntheit und er bekommt hoffentlich mehr Aufträge. Endlich mal eine Frau, die im Glück bereitet.“ Ties runzelte die Stirn. „Welche Frau?“ „Maria, die Holzfigur“, grinste Arnt. „Meister Henrik hatte bisher nicht viel Glück. Nachdem er einen eindrucksvollen Marienaltar für die Stadt Kleve gebaut hatte, fing das Drama an. Er musste eine hohe Strafe zahlen, weil er vertragsbrüchig geworden war, und wurde außerdem aus der Stadt verbannt. E hatte Ärger mit seiner Frau und einer Schwägerin, die ihm zu gut gefiel. Nun wohnt er in Kalkar. Hier wird er seinen Durchbruch schaffen. Warte nur ab! Sein Sieben-Schmerzen-Altar wird ihn berühmt und reich machen.“ „Sieben Schmerzen?“ „So soll das Prachtstück heißen.“ Verträumt strich Arnt über die glatte Oberfläche der Holzfigur, die er noch immer in den Händen hielt. „Und das alles, dank unserer Maria hier.“

Erstellt von Joke

Joke Eikenaar ist Illustratorin und Schriftstellerin und lebt in der Nähe von Zwolle. Geschichte ist ihre Leidenschaft. Besonders fasziniert ist sie von der Geschichte der niederländischen Länder. Für ihre historischen Romane und Geschichten recherchiert sie mit viel Liebe.